Ev. Gemeindezentrum "Karl Friedrich von Schirnding" (Doberlug)

Hauptstr. 81
03253 Doberlug-Kirchhain


Veranstaltungen


29.03.​2020 bis
04.04.​2020
Online-Gottesdienst zum Sonntag Judika
Liebe Gemeinde, auch heute wollen wir den Gottesdienstablauf mit allen Texten, der Predigt und ... [mehr]
 

Aktuelle Meldungen

Übrigens: Licht der Hoffnung

(27.03.2020)

„Immer, wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.“ Dieser Spruch, in alten Lettern und niedlich eingerahmt, hing bei meinen Großeltern über dem Sofa. Der hat sich mir als Kind eingeprägt. Meine Großeltern: Kriegsgeneration, Flucht und Vertreibung, Hunger und Entbehrung. Die erste Bleibe nach dem Schrecken des Krieges nur eine Flüchtlingsbaracke, ehe sich nach Jahren endlich das normale Leben einstellte. Wenn man heute die Nachrichten einschaltet und in der Corona-Krise Bilder aus Krankenhäusern in Italien sieht, dann hört man plötzlich: Es ist wie Krieg! Weil so viele Menschen sterben und die, die helfen, verzweifelt sind. Krankheit und Tod mitten in Europa und bei uns. Und der reale Krieg im Nahen Osten und anderswo ist ja auch noch da. Menschen flüchten, weil auch sie ihr Leben retten wollen. Geht das alles gut? 

Von meinen Großeltern habe ich gelernt, niemals aufzugeben. Die feste Zuversicht, dass es weitergeht, haben sie aus dem Glauben geschöpft, an einen Gott, der unser Leben in seinen Händen hält. Gerade, wenn wir merken, das Leben nicht mehr in der Hand zu haben. „Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege“ heißt es im biblischen Psalm 119. Gottes Licht der Hoffnung leuchtet uns, wenn wir nicht mehr weiterwissen. Als hilfreiche Lebensgrundlage hat dieser Glaube unsere Familie stets getragen. In diesem Sinne wünsche ich auch Ihnen dieses Hoffnungslicht. 


Gott befohlen! 

Ihr Pfarrer Manfred Grosser 

 

 

Das geistliche Wort zum Sonntag nun im "Wochenkurier":

 

Wie manche vielleicht mitbekommen haben, hat die Lausitzer Rundschau jüngst das geistliche Wort zum Sonntag aus ihrer Zeitung genommen und begründete dies mit der redaktionellen Erneuerung ihrer Aufmachung. Nachdem es dazu in den letzten Wochen eine lebhafte Diskussion in der LR gegeben hat, in der sich viele für eine Wiederaufnahme dieser Rubrik ausgesprochen hatten, der Chefredakteur jedoch nicht davon zu überzeugen war, ist der Kirchenkreis an den "Wochenkurier" herangetreten. Dieser nimmt neuerdings unser kirchliches Anliegen auf und lässt kirchliche Mitarbeiter unter der Kolumne "Übrigens" zu Wort kommen. Das freut uns sehr, und wir danken allen Beteiligten für diese Möglichkeit eines christlichen Standpunktes in unserer lokalen Presse. 

Foto zur Meldung: Übrigens: Licht der Hoffnung
Foto: Übrigens: Licht der Hoffnung

Kirche im Netz

(24.03.2020)

Kirche geht in dieser Corona-Krise neue Wege. Wenn unsere Kinder in diesen Tagen via Internet unterrichtet werden müssen und sich über soziale Netzwerke in ihrer Freizeit austauschen, wollen wir auch als Kirche Angebote aufzeigen, wie wir miteinander in Kontakt bleiben können, um als Christen nicht abgeschnitten zu sein von der guten Botschaft Jesu Christi.

Auf unserer Kirchenkreis-Website www.kirchenkreis-niederlausitz.de finden sich z.B. Andachten aus unseren Nachbargemeinden. Unser Bischof Chr. Stäblein hält jeden Mittag um 12 Uhr auf "Radio Paradiso" ein Mittagsgebet. Siehe unter: www.ekbo.de. Schauen und hören Sie unbedingt mal rein!
Eine wunderbare Idee ist auch der "Gottesdienst am Küchentisch" (Siehe Anhang.)

Für die Kinder gibt es auch Online-Kindergottesdienste unter www.kindergottesdienst-ekd.de   
Außerdem wird in Doberlug zum Mittagsgeläut um 12 Uhr die Klosterkirche offen sein für ein persönliches Gebet. Und auch bei uns finden sich hier auf der Website unter "Gottesdienste" geistliche Impulse und Musik für die eigene Besinnung zu Hause am Sonntag oder dann, wann Sie möchten. 

Herzliche Einladung! 

Ihr Pfarrer Manfred Grosser

 

 

Gottesdienst in Zeiten des Corona-Virus

(21.03.2020)

Liebe Gemeindemitglieder!

Da uns laut behördlicher Verordnung - wie inzwischen überall bekannt - das Feiern von öffentlichen Gottesdiensten untersagt ist, möchten wir Sie und Euch auf unserer Internetseite auf dem Laufenden darüber halten, welche Alternativen im Fernsehen, Radio und eben Internet bereit stehen, um trotz der uns alle bedrängenden Krise um das Corona-Virus dennoch geistlich versorgt zu werden.

Die Landeskirche lädt jeden Sonntag ein zum "Gottesdienst zuhause". (Termine siehe Plakatanhang).

Aber auch wir als Klosterkirchengemeinden wollen uns zu Wort melden und das Medium Internet nutzen, um unseren Menschen Anteil am geistlichen Leben zu ermöglichen.

Wir werden auf dieser Seite auf Andachten, geistliche Impulse, Gebete u.v.m. verweisen, damit wir alle Stärkung erfahren durch Gottes Wort, das uns seine Gegenwart verheißt.

Ein herzliches Gott befohlen und bleiben Sie behütet.

Ihr Pfarrer Manfred Grosser  

Foto zur Meldung: Gottesdienst in Zeiten des Corona-Virus
Foto: Gottesdienst zuhause

Aktuelle Hinweise zu Corona: Gottesdienste sind ausgesetzt!

(17.03.2020)

Der Kirchenkreis informiert (16.03.2020):

Gottesdienste im Kirchenkreis Niederlausitz sind von der aktuellen Regelung zur Verhinderung der Ausbreitung des Corona-Virus betroffen. Sie finden bis auf Weiteres nicht statt.

Zugleich bittet Superintendent Thomas Köhler die Mitarbeitenden, den Kontakt zu den Gemeindegliedern, Kindern, Eltern und Jugendlichen zu halten und wo nötig, Betreuung zu ermöglichen. Hilfe für Menschen in Not oder Quarantäne sollte angeboten werden. Nur mit einem engen Kontakt zu den Gemeindegliedern könne man wissen, was notwendig sei, so der Superintendent in einem Schreiben an die Gemeinden und Mitarbeitenden.

„Auch wenn wir keinen Gottesdienst zusammen feiern, können wir füreinander da sein“, sagte Bischof Christian Stäblein. Radio- und Fernsehgottesdiensten, seelsorgende Telefonketten und Gebet seien gute Möglichkeiten zueinander Kontakt zu halten. „Kirchengemeinden müssen gerade jetzt Netzwerke der Nächstenliebe sein“, betonte Bischof Stäblein. Hilfsangebote für Bedürftige sollen so weit wie möglich aufrechterhalten werden. 

Bis zum 19. April endet die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Kirchenkreis Niederlausitz. Das betrifft Freizeiten, Vorschulgruppen, die Christenlehre, musikalische Gruppen, Pfadfinder, Jugendhäuser, die Jungen Gemeinden und Jugendgruppen. Empfohlen wird auch, die Konfirmandenarbeit für diese Zeit einzustellen. Außerdem sollen Gemeindekreise, insbesondere mit älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgesetzt werden. 

 

Quelle: www.kirchenkreis-niederlausitz.de